Ein Brett für’s Bett!!!

25 Feb

brett_titelUnsere Tochter brauchte für ihr Bett eine Ablage, wo auch eine kleine Nachttischlampe ihren Platz finden sollte. Angefertigt wurde die Ablage aus 18 mm Buche Leimholzplatte Keilgezinkt. Nachdem ich die Platte und die beiden Stützhölzer auf Maß geschnitten hatte, habe ich mit den ersten Schleifarbeiten begonnen. Die Stützhölzer hatte ich mit der Stichsäge ausgeschnitten und anschließend mit dem Bandschleifer, den ich zu einer Stationären Schleifmaschine umgebaut habe beigeschliffen. Das bearbeiten dieser kleinen Werkstücke geht sehr gut aber man sollte immer schön auf seine Finger aufpassen. Auch muss man das zu schleifende Stück gut festhalten, da es sonst schnell einem aus der Hand rutschen kann. Dass man mit etwas Übung auch hier eine plane und winklige Kante bekommt, sieht man nach dem überprüfen der Winklichkeit. Nicht nur Kanten und Flächen kann man gut mit dem Bandschleifer bearbeiten, sondern auch spielend leicht Rundungen anschleifen. Hier zeigt sich das der Bandschleifer ein Gerät mit Möglichkeit zu hohem Abtrag ist. Das Schleifresultat kann sich meiner Meinung nach sehen lassen.

Fürs erste genug geschliffen, nun habe ich meine Kantenfräse mit einem Abrund Fräser bestückt und an dem Ablagebrettchen sowie den Stützhölzern eine Rundung angefräst. Mit der Kantenfräse geht das sehr gut. Diese Maschinen sind leicht und sehr handlich, gerade für den Einstieg in Oberfräsen sehr zu empfehlen.

Die Ablage hält natürlich nicht von selbst und so musste ich mich für eine Verbindung entscheiden. Meine Wahl viel hier auf eine Mischung aus Flachdübeln und den Clamex Verbindern von Lamello. Für mich ist das ein Feldversuch und ich war gespannt, wie stabil das ganze am Ende ist. Clamex Verbinder, lassen sich genauso wie die Flachdübel mit einer Handelsüblichen Flachdübelfräse einfräsen. Bei den Verbindern muss man aber eine 8mm satt 4mm Nut fräsen. Hierfür habe ich die bei meiner Makita Flachdübelfräse vorhandene Distanzplatte verwendet. Erste Fräsung mit und die zweite ohne, so kommt man auf den benötigten Platz für den Verbinder aber bei der Makita bleibt in der Mitte ein dünner Steg. Diesen habe ich mit meinem 6 mm Stechbeitel entfernt und alles hat mit ein wenig Spiel gepasst. Leider habe ich jetzt keine vergleichs Erfahrung wie sich dieses Spiel im Möbelbau bemerkbar macht. Wenn der ein oder andere da Erfahrungen sammeln konnte, würde ich mich über einen Kommentar freuen. Damit man den Verbinder auch verbinden kann muss noch ein Loch gebohrt werden, damit man den Riegel im Verbinder auch drehen kann.

Nach Fertigstellung aller Fräsungen ging es wieder zum Schleifen. Geschliffen habe ich das Ablagebrettchen mit dem Exenterschleifer und die Stützhölzer mit meinem Schwingschleifer, alles bis Korn 240. Da soweit alles geschliffen wurde, kam die Flachdübelfräse wieder zum Einsatz um eine Verbindung zwischen Ablagebrettchen und Stützhölzern herzustellen. Anschließend habe ich das ganze verleimt und nach dem der Leim abgebunden hatte, alles noch bis Korn 320 von Hand geschliffen.

Nun ging es zur Oberfläche. Eigentlich bin ich mehr der Freund von geölten Oberflächen aber da das Bett unserer Tochter Lackiert ist, habe ich mich auch für Lack entschieden. Zum Einsatz ist der Naturharzlack von Natural Farben gekommen. Dieser Lack ließ sich gut mit Rolle und Pinsel auftragen. Mit der Rolle erzielt man schon ein sehr gutes Ergebnis, wie man vielleicht auf den nachfolgenden Bildern sehen kann.

Da zur fertigungs Zeit des Ablagebrettchens bei uns Karneval vor der Türe stand, hatte dieses genug Zeit zum Trocknen. Die Oberfläche war nun trocken und es konnte montiert werden. Damit ich nicht die ganze Werkstatt ins Kinderzimmer transportieren muss, habe ich das Kopfteil vom Bett demontiert. Nun habe ich die Stellen wo die Flachdübelfräse angesetzt werden muss, angezeichnet und anschließend gefräst. Nach Montage der Clamex Verbinder und einsetzen der Flachdübel, konnte ich das Ablagebrettchen mit dem Kopfteil verbinden.

Abschließend habe ich das Kopfteil wieder befestigt und es wird hoffentlich seinen Zweck erfüllen. So sieht es dann fertig aus und ich muss sagen das es doch sehr stabil ist.

brett18brett13brett12brett11

5 thoughts on “Ein Brett für’s Bett!!!

  1. Hallo Patti,
    eigentlich unglaublich wie viel Arbeit in einem einfachen Ablagbrett steckt oder?! Aber sieht aus als ob es dazu gehört und ist sicher besser umgesetzt als es der Möbelhersteller gemacht hätte.
    Die Clamexverbinder sind schon toll, sollen aber eigentlich passgenau sitzen. Ich hatte es auch schonmal versucht, auf zweimal zu fräsen und war mit dem Ergebnis nicht so zufrieden.
    Besser ist da schon der 8mm Fräser, leider ist dieser aber nicht ganz günstig.

    Viele Grüße
    Thomas

    • Hi Tom,
      mit dem 8 mm Fräser geb ich dir absolut Recht. Leider zu Teuer und in meine Makita passt er leider auch nicht.

      Gruß
      Patrick

  2. Hallo,

    ich verwende die Clamex auch mit einer Lamello Classic mit 4mm Fräser. Bei der passen die Verbinder hinterher saugend in den Schlitz.
    Du könntest ja die Distanzplatte etwas bearbeiten, damit es besser passt.

    Grüße
    Michael

  3. Pingback: Blogrundschau Holz Technik 9/2015 - Heimwerker-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *